Unsere Gesundheit - Wildkräuter

Was machen wir im Sommer wenn wir keine Wildkräuter pflücken können?

 

Dann fehlen die Bitterstoffe. Im letzten Jahr hatte ich noch einen Acker zum bewirtschaften mit ganz vielen Wildkräutern. Dieses Jahr habe ich keinen. Jetzt merke ich erst wie er mir fehlt, der Acker und die täglich gepflückten Wildkräuter darumherum.

 

Die Arbeit auf dem Feld hat Spaß gemacht, war so befriedigend, meditativ, entschleunigend und das Gemüse und der Salat so nahrhaft.

 

Frische Brennesseln, Löwenzahn, Gänseblümchen, Schafgarbe , Spitzwegerich, Giersch usw. all das brachte ich jeden Tag mit nach Hause und bereitete diesen frischen Salat zu, der meinem Mann und mir so gut tat.

 

Ich habe zugenommen in den letzten Monaten, und woran liegt das ? Jetzt erst wird mir klar.

 

Mein Essverhalten hat sich geändert, zu viel Kartoffeln und Nudeln, wenig Bewegung, zu viel Süsses. Das hat mir mein Stoffwechsel nicht verziehen. Er bunkert und setzt sein Fett an den uns Frauen so bekannten unliebsamen Stellen fest.

 

Nachdem mir diese Wildkräuter fehlen muss ich mich anders ernähren. Wie gut das es dann doch einen Bauernmarkt jeden Dienstag gibt.  Allerdings hat er keine Wildkräuter.

 

Was ist da für mich gut und auch für dich ? Eichblattsalat, Radiccio, Ruccola, Radieschen, Paprika, Sellerie, von meinem Balkon Petersilie, Basilikum, Zitronenverbene, schon ist er fertig mein Salat.

 

Alle haben wenigstens noch etwas Bitterstoffe die nicht ganz rausgezüchtet wurden.

 

Warum sind Bitterstoffe so gesund, sie steigern die Magen- und Gallensaftsekretion und wirken verdauungsfördernd. Beim Kauen wird die Produktion von Speichel angeregt, auch die Tätigkeit von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse wird angeregt, die Fettverdauung erleichtert.

Auch das Chlorophyll enthält alle Mikronährstoffe die wir brauchen.

 

Wer mehr Bitterstoffe zu sich nimmt hat auch nicht mehr so viel Lust auf Süsses.

 

Stimmt, während der Coronazeit habe ich mich nicht so viel bewegt, keine Wildsalate zu mir genommen und dadurch viel mehr Lust auf Süsses.

 

Wer die Möglichkeit hat Wildkräuter aus der naheliegenden Natur zu pflücken kann sich glücklich schätzen, der Stoffwechsel wird es danken. So besteht heute mein Salat aus Radiccio, Eichblatt, Sellerie, Paprika, Radieschen und dem Grün daraus.

 

 

Anregende Kräuter für den Stoffwechsel

Brennessel, Pfefferminze, Rosmarin. Basilikum

 

Fettverbrennende Kräuter

Petersilie, Schnittlauch, Beifuß, Kresse

 

Verdauungsunterstützende Kräuter

Dill. Kerbel. Thymian, Oregano, Löwenzahn

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0