Unsere Haut

 

Was gibt es Schöneres als bei kaltem Wetter fest und warm eingepackt in der Sonne zu sitzen.

Ich liebe das im Winter.

 

 

 

Mein Tipp – Sorge dich um dich, um deine Haut und deinen Körper! Und nimm dir Zeit dafür.

 

 

Wie ich generell die Sonne liebe, denn sie spendet uns das wichtige Vitamin D das wir nur von aussen zuführen können und das so wichtig ist für die Gesundheit der Knochen, der Muskeln und auch der Regulierung des Immunsystem,.

 

Es konnte nachgewiesen werden, dass Menschen mit höheren Vitamin-D-Werten langsamer Altern […] und dass Vitamin D bei mit der Alterung zusammenhängenden Krankheiten (z.B. Krebs) einen schützenden Effekt hat“, (Studie aus 2007) 1+2)

 

Die Haut ist das vielseitigste und größte Sinnesorgan  mit einer Oberfläche von eineinhalb bis zwei Quadratmetern und hat große Aufgaben zu erfüllen.

 

Rund zwei Milliarden Hautzellen schützen den menschlichen Körper vor Krankheitserregern, UV-Strahlen, Austrocknen, Hitze und Kälte. Millionen Nervenzellen in der Haut ermöglichen außerdem einen feinen Tastsinn, lassen uns Schmerzen und Temperaturen fühlen. Die Aktivität von Hautgefäßen und Drüsen hilft zudem, die Körperwärme im Gleichgewicht zu halten.

 

Als junge Frau hatte ich nur 1 x Probleme mit meiner Haut und zwar im Gesicht. Es juckte und war pustelig rund um Mund und Kinn. Es war zurückzuführen auf den Konsum von Schweinefleisch. Einige Jahre habe ich alles vom Schwein weggelassen und hatte danach nie mehr Probleme damit. Danke an mein Hautgedächtnis – es hatte diese Allergie anscheinend vergessen.

 

„Die Haut vergisst nichts“ – heisst es im Buch von Dagmar Burkhart 3)

Die Haut repräsentiert wie kein anderes Organ den ganzen Körper in Gestalt von Speichermedien wie Narben, Falten, Muttermalen und anderen Hautzeichen zeigt sie die Endlichkeit, die Verletzlichkeit des Körpers, aber auch seine Fähigkeit zur Selbstheilung, die aus ehemaligen Wunden Narben entstehen lässt.

 

Die Haut lebt demnach von Lebensspuren, von ungewollten und gewollten Einschreibungen, die ihr Gedächtnis bilden und sie erst interessant machen. „Der wahre Gesichtsausdruck beginnt erst mit 30 Jahren“, schreibt Balzac. „Erst später haben sich die Leidenschaften ins Gesicht eingegerbt“

„Wer keine Narben hat, hat nicht gelebt. Wen keine Falten zieren, wirkt glatt, und von der Glätte zur Verlogenheit ist oft nur ein kurzer Weg“.

 

Wie wir feststellen können ist die Haut ein ganz außergewöhnliches Phänomen und äußerst schützenswert.

 

Als junger Mensch habe ich mich weder um meine Haut noch um meine Gesundheit gekümmert. Doch heute weiss ich das die Haut ein sehr wertvoller Teil im Körper ist und tagein, tagaus so viel leistet. Und manchmal beschwert sie sich, sie spricht mit dir, „sorge dich um mich“.

  

Bei der Haut sind es oft keine Schmerzen, es sind Flecken, Pickel, Rötungen, Bläschen, Schuppen, aber auch Jucken oder Brennen hervorgerufen durch Sonneneinstrahlung, Umweltverschmutzung, Allergien durch Verunreinigungen oder Ernährung.

Unsere Haut zeigt Krankheiten, Gewohnheiten und auch Emotionen an, aber dies zu entschlüsseln ist nicht leicht.

 

Dann ist es Zeit etwas zu tun, herauszufinden woher, wovon kommen diese Krankheiten. Auch Stress und psychische Probleme können Auslöser sein. 

  

Vorbeugung

Um der Hautalterung entgegenzuwirken und Hautkrankheiten vorzubeugen sollte man auf  gesunde Ernährung achten, (den täglichen Bedarf an schützenden Antioxidantien (Vitamin C, Vitamin E, Carotinoide, Coenzym Q10, Zink und Selen decken) nicht rauchen und Alkohol vermeiden, genügend Wasser trinken (mindestens 2l), sorgfältige Körperpflege mit chemiefreien Pflegeprodukten und Sonnenschutz und Stress vermeiden. Dies alles sind die besten Garanten für ein gesundes Hautbild.

 

Möchten Sie mehr wissen über Naturkörperpflege und zwar ohne synthetisch hergestellte Zusatzprodukte und Konservierungsmittel dann schauen sie hier.

 

1) Richards J.B. et al.: Higher Serum Vitamin D concentrations are associated with longer leukocyte telomere length in women. Am J Clin Nutr 2007 (5): S. 1420-1425

2) Zittermann A.: The estimated benefits of vitamin D for Germany. Molecular Nutrition & Food Research 2010 (8): S. 1164–1171

3) Dagmar Burghart "Hautgedächtnis"

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0